Edelsteinpflege

Mit der richtigen Pflege überdauert Edelsteinschmuck viele Generationen. Für die tägliche Reinigung reicht dabei ein handelsübliches Schmuckreinigungstuch, wobei von Zeit zu Zeit eine gründlichere Reinigung erforderlich ist.

Ein schmutziger Edelstein verliert an Farbe und Brillanz, was sich jedoch mit einer sanften Seife und lauwarmen Wasser leicht beheben lässt. Falls erforderlich, empfiehlt es sich mit einer weichen Zahnbürste sanft hinter dem Edelstein zu schrubben. Nach der Reinigung sollte der Edelstein mit einem weichen Handtuch oder Fensterleder trockengetupft werden.

Organische Edelsteine wie Bernsteine, Ammolite oder Perlen sollten nur mit einem feuchten Tuch sauber gewischt werden, während äthiopischer Opal ausschließlich mit einem üblichen Reinigungstuch für Schmuck gesäubert werden darf.

Wenn Gem Adventurer™ einen Edelstein in ein Schmuckstück setzen kann, dann können Sie ihn auch tragen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei auch nach langer Zeit noch Freude an ihrem Edelsteinschmuck zu haben.

  • Bewahren Sie ihren Edelsteinschmuck immer in separaten Fächern ihrer Schmuckschachtel, Einzelschachteln oder in Stofftaschen auf, wobei Halsketten immer liegend verwahrt werden sollten. Wenn Sie eine Kette in eine Tasche geben, so lassen Sie den Verschluss immer heraushängen, so dass sich die restlichen Ketten nicht in ihm verhakt.
  • Wischen Sie ihren Schmuck regelmäßig mit einem fuselfreien Tuch ab.
  • Reinigen Sie Ihren Schmuck regelmäßig entsprechend der Angaben weiter oben oder auf der dem Schmuck beiliegenden Romance-Card.
  • Legen Sie Ihren Schmuck immer erst an, nachdem Sie Kosmetika, Haarspray oder Parfüm verwendet haben.
  • Vermeiden Sie es an den Edelsteinen zu ziehen um Ihren Schmuck abzulegen.
  • Verzichten Sie beim Sport oder allen anderen Tätigkeiten die zu harten Stößen führen können auf das Tragen von Schmuck.
  • Nutzen Sie kommerzielle Reinigungsprodukte nur nachdem Sie geprüft haben ob dieses auch für ihren Edelstein geeignet ist. Ultraschall- oder Dampfreiniger sind für manche Steine ungeeignet. Falls Sie Zweifel haben, nutzen Sie die Seife-und-Wasser-Methode. Sie ist einfach, schnell und effektiv und für beinahe jeden Edelstein geeignet.
  • Verzichten Sie bei der Reinigung von Sterlingsilber auf Silberpolituren.

Die Haltbarkeit oder ‘Tragbarkeit’ ergibt sich bei Edelsteinen aus drei Schlüsseleigenschaften:

1. Die Härte bezeichnet die Fähigkeit des Edelsteins Kratzern auf der Oberfläche zu widerstehen. Im 18. Jahrhundert von dem Wiener Mineralogen Friedrich Mohs erdacht, beschreibt die Mohshärte auf einer Skala von Eins bis Zehn die Härte eines Edelsteins. Die härtesten Edelsteine haben einen Wert von Zehn, während die weichsten einen von Eins haben. Da für die Definition verschiedene Mineralien als Referenzwert verwendet wurden, ist die Mohshärte eine vergleichende und nicht relative Skala. Aus diesem Grund gibt es heutzutage eine Skala (True Hardness Scale) welche den wirklichen Härtewert abbildet. In der unten stehenden Tabelle lässt sich erkennen, dass die wirkliche Härte und die Mohshärte nur kaum voneinander abweichen.


2. Die Bruchfestigkeit beschreibt die Fähigkeit des Edelsteins ungerichteten, zufälligen Brüchen oder gerichteten Spaltungen an Schwachstellen zu widerstehen. Hierbei ist zu beachten, dass Härte und Bruchfestigkeit unabhängige Eigenschaften sind. Ein Edelstein kann sehr hart aber wenig bruchfest sein und umgekehrt.

3. Die Stabilität beschreibt die Fähigkeit des Edelsteins physischen oder chemischen Schaden zu widerstehen.